Dr. Müller Consulting

Ich betreibe zwei Dinge mit Leidenschaft: schreiben und coachen. Mit diesen Voraussetzungen habe ich mich relativ spät auf den Pflegebereich konzentriert.
Aber: früh genug, um in der aktuell spannenden Zeit bei den größten Umbrüchen und Herausforderungen in der Pflege dabei zu sein.

Meine beruflichen Erfahrungen, die mir heute helfen, mich mit diesem Thema intensiv zu beschäftigen, habe ich auf unterschiedliche Weise gesammelt – im Studium, in der wissenschaftlichen Arbeit, im Lehrprozess und im Coaching. Als größten Wert schätze ich heute die Erfahrungen, die ich in verschiedenen Studien - und Lebensabschnitten sammeln konnte.

Das sind einige davon:

  • Ingenieursstudium und Arbeit als Diplom- Ingenieur (FH);
  • Studium im Bereich der Pädagogik und Psychologie; Lehrer und Dozent;
  • Coach in mehreren Projekten, zum Beispiel in der Thales IS zur Einführung von SAP;
  • Geschäftsführer einer Trainingsfirma, die sich auf das Coaching von Zahnärzten und Zahnarzthelferinnen spezialisiert hatte;
  • Trainingsprojekt im Klinikum Starnberg, indem es schwerpunktmäßig um Kommunikation ging.


Im Verlaufe meiner Tätigkeit wurde mir immer mehr klar, was für eine bedeutende Rolle der Kommunikation zukommt, zum Beispiel zwischen dem Arzt und dem Patienten, und: wie sie zum Teil in der Praxis sträflich verkürzt, einfach vernachlässigt wird.

In Gesprächen und Trainings erlebe ich stets aufs Neue, wie Arbeits- und Leistungsdruck dem Pflegepersonal zu schaffen machen. Selbstmanagement und das Selbstcoaching nehmen deshalb einen wachsenden Stellenwert in meinen Überlegungen und in meiner Tätigkeit als Berater, Coach und freiberuflicher Journalist ein.

Das Jahr 2011 ist noch einmal eine Zäsur für mich. Ich konzentriere mich ab diesem Zeitpunkt ausschließlich auf den Pflegebereich. Die Themen sind wiederum das Coaching und die Kommunikation und ihre praktische Bedeutung für mehr Qualität im Umgang mit Pflegebedürftigen, für eine bessere Lebens- und Arbeitsqualität der Pflegenden.